facebook twitter youtubegoogleplus

Das Szenemagazin für
Die Schwarze Familie.

Ob Gothic, EBM, Metal, Rockabilly, Punk oder Folk.
Die schwarze Szene ist mehr als die Summe ihrer Richtungen.
Auch mit Kind sind wir weiter schwarz...

WIR sind die Famile der Szene!

Grenzenlos, frei und wild!
So sehen sich die weißrussischen Musiker. Und dies gilt ganz besonders in musikalischer Hinsicht. Der kraftvolle Klang mittelalterlicher Sackpfeifen trifft bei Irdorath auf treibende Drums und seltene Instrumente und reißt die Hörer in eine fantastische und mystische Klangwelt. Pagan-Folk, Akustik-Rock und alte slawische Musik treffen auf moderne progressive Elemente und lassen Genregrenzen bröckeln und verschwimmen... Dies gelingt den Musikern nicht nur im Studio sondern auch bei ihren Live-Konzerten, die sich besonders durch die Lebendigkeit und die Spielfreude der Band auszeichnen. Waren vor 7 Jahren noch die Straßen von Minsk die Bühne, begeistern Irdorath heute tausende Menschen auf Festivals. Ob auf dem Wild Mint in Russland oder dem Wacken-Open-Air, Irdorath bestehen auf jeder Bühne. Mit Shows in ganz Europa und zwei Alben haben sich die Weißrussen warm gemacht für das nächste Jahr, denn mit ihrem dritten Album geben sie uns ein versprechen:

Es wird “WILD”
Wildheit und Wildnis sind die zwei Grundsäulen auf die das dritte Studioalbum von Irdorath aufbaut. Wildheit wenn es um die Musik und ihren genreübergreifenden Charakter geht. Wildheit wenn man einen Blick auf die Bühnenshow der Weißrussischen Formation wirft. Um die Wildnis zu hören muss man sich nur der Musik hingeben, denn zwischen Dudelsäcken und Trommeln, Saiteninstrumenten und Gesang erklingt der Geist der tiefen slawischen Wälder und der weiten Sumpflandschaften. So lassen Irdorath Echos alter weißrussischen Sagen und Legenden, mystische Kreaturen und alte längst vergessene Götter wieder auferstehen und in ihren Liedern lebendig werden. „Wild“ ist eine Reise zu den Ursprüngen der Band, bei der jeder Musiker sich und Irdorath in der Musik verewigt hat. Dadurch ist „Wild“ so kraftvoll und grenzenlos, so emotional und ergreifend.