facebook twitter youtubegoogleplus

Das Szenemagazin für
Die Schwarze Familie.

Ob Gothic, EBM, Metal, Rockabilly, Punk oder Folk.
Die schwarze Szene ist mehr als die Summe ihrer Richtungen.
Auch mit Kind sind wir weiter schwarz...

WIR sind die Famile der Szene!

massiv 642

Massiv in Mensch ist ein deutsches Future-Pop/Techno-Projekt aus Varel.
Gegründet wurde Massiv in Mensch bereits 1993 von Daniel Logemann und Mirco Osterthun, damals noch unter einem anderen Projektnamen.

Alle Alben von Massiv in Mensch konnten sich in den Bullets der Deutschen Alternative Charts platzieren. Menschdefekt stieg zudem im Januar 2005 auf Platz 16 in den Französischen Alternative Charts ein. Mit Offensivschock und Vokuhila gelangen der Gruppe Szenehits. Das 2006 erschienene Album Clubber Lang war ihr bislang größter nationaler Erfolg (vier Wochen in den Deutschen Alternative Charts mit der Höchstplatzierung auf Rang 6).

Die Band wird mittlerweile durch Thomas Rauchenecker, Marwin Voß, Tomas Appelhoff, Jonathan Millat und Muck Kemmereit komplettiert.
Die Texte von Massiv in Mensch sind oftmals in deutscher Sprache gehalten. Zudem erkennt man häufig einen selbstironischen, humorvollen Hang und eine Liebe zur Heimatstadt Varel. So heißt es im von Ecki Stieg gesprochenen In Mensch: „Massiv in Mensch aus Varel, was immer das sein mag“. Die Band ist vor allen Dingen in Nordamerika sehr beliebt und kann dort hohe Verkaufszahlen aufweisen.

Diskografie

  • 1999 – DJ Promo (Eigenvertrieb, vergriffen)
  • 2000 – Belastendes Material (Wire Productions, Triton)
  • 2001 – Belastendes Material (Artoffact Records, Re-Release für USA/Kanada)
  • 2002 – Die Rein (Artoffact Records)
  • 2004 – Menschdefekt (Artoffact Records, 2005 Endless Records/Alive)
  • 2006 – Clubber Lang (Artoffact Records, Endless Records, Alive)
  • 2008 – Meanwhile back in the Jungle (Artoffact Records, Caustic Records)
  • 2009 – Hands on Massiv – The Remixes (Artoffact Records, Advoxya Records)
  • 2010 – Niemand weiß, was die Zukunft bringt (Artoffact Records, Advoxya Records)
  • 2011 – Hands on Massiv – The Remixes Vol. II (Artoffact Records, Advoxya Records)
  • 2013 - The Cortex Zero Effect (Advoxya Records)
  • 2013 - Hands on Massiv - The Remixes Vol. III (Advoxya Records)

Auszüge aus WIkipedia