gebetsbuch teufel
Der ehemalige Spieler Tadeus Boch gelangt in Baden-Baden in den Besitz einer mysteriösen Spielkarte aus einem vergangenen Jahrhundert.
Alsbald gerät er in einen Strudel unvorhergesehener und mysteriöser Ereignisse, in dessen Zentrum die uralte Karte zu stehen scheint.

Meine Meinung:

Spannung vom Feinsten! Die Thriller von Markus Heitz haben mit in letzter Zeit eigentlich alle fasziniert und mitgerissen. In seinem neuesten Werk geht es um Spielkarten, die eine magische, mystische, gar teuflische Macht besitzen. Unser Protagonist ist diesmal ein ehemaliger Spieler, der versucht seine Sucht in den Griff zu bekommen. Leider hat rein der Vergangenheit so ziemlich alles genommen und verspielt, was es so gibt. Dies resultiert in großen Black-out, was Orte und Handlungen in seiner Vergangenheit betrifft: woher kommt das Tattoo auf dem Po? Wieso kann ich russisch? Allein das wäre schon eine spannende Geschichte. Aber Herr Heitz setzt natürlich noch einen drauf und spinnt eine besondere Kartenreihe in die Handlung ein. Karten, die 1768 entstanden sind unter unheimlichen Rahmenbedingungen. Sogar der gute Herr Goethe und des Teufels Pudel treten auf...
Erzählt wird dies wie immer super spannend. Ich bin noch nicht ganz durch, aber die Seiten haben eine magische Anziehungskraft...man mag das Buch gar nicht aus der Hand legen...???

Knaur HC
Broschiert, 672 Seiten
VÖ: 1. März 2017
16,99 EUR
ISBN-13: 978-3426654194

Verlags-Homepage: http://www.knaur.de