IMG 2547

Ein Jubiläum muss man richtig feiern.
Deshalb startete das 25jährige WGT auch nicht wie immer am Freitag vor Pfingsten, sondern schon am Donnerstag und zwar im Belantis Freizeitpark nahe bei Leipzig!
Und da soll mal einer noch wagen zu sagen wir Schwarzen würden zum Lachen in den Keller gehen.

Es strömten die Massen gen Belantis, so dass einige Schwarze leider draußen bleiben mussten.
Die, die das Glück hatten rechtzeitig vor Ort zu sein, konnten nun mit gleichgesinnten Achterbahn fahren, die ägyptische Wasserrutsche runterschiessen und natürlich das große Eröffnungsfeierwerk genießen.
Musik gab es dabei nicht wie parküblich aus der Quietschkonserve, sondern an vielen Stellen von namhaften DJs wie Bruno Kramm, Elvis und Ronan Harris. Eine super Sache!IMG 1314

25 Jahre Schwarzes Treffen in Leipzig! Dieses Jahr gab es neben vielen guten Musikakts auch viel Kulturelles zu sehen.
Da musste man sich schon einen strikten Plan für die Tage machen, um möglichst viel sehen zu können. Unsere Taktik war vormittags Kultur, dann am Nachmittag Musik, Shoppen und Leute treffen.

Der Freitag startete dieses Jahr im Felsenkeller bei THE HOUSE OF USHER.
Direkt zu Beginn eine Band, die schon früh bei WGT auf getreten war und dann immer wieder mal.
Gothrock mit schrillen Gitarren dazu die eigenwillige Stimme von Sänger Jörg Kleudgen, der leider etwas gegen die Gitarren ankämpfen musste.IMG 1357

Nächste Station war dann der Kohlrabi Zirkus.
Hier traf ich noch rechtzeitig ein, um einerseits HAUJOBB zu erleben - mit einem super Gastauftritt von Front242 Sänger Jean-Luc De Meyer!
Schöne Lightshow und guter Sound, der Kohlrabi Zirkus war wieder in der Hand der Elektroszene.

Scheinbar glaubt man immer noch, dass der Sound im Kuppelbau gut dafür sei. Nun ja, HAUJOBB klang auch wirklich gut.
Bei PROJECT PITCHFORK (wo ich zum Glück schon in der Halle war :-)) war die Schallwelle der drei Drum Sets schon eher eine Echowelle.
IMG 1641IMG 1514

Statt von vorne hörte man den Sound von hinten oder wahlweise von rechts und links zurückprallen.
Nichtsdestotrotz war die Band gut drauf und legte ein super Konzert hin mit 20 Songs!
Peter spaßte sogar mit dem Publikum. Ein Besucher hatte einen knallbunten Bettbezug dabei, den sich Peter auf die Bühne werfen ließ. Unter lautem Gelächter wischte er sich daran den Schweiß ab und warf ihn mit den Worten "jetzt musst du ihn nicht mehr waschen" zurück in die Menge.
Die Konzerte mit allen drei Drummern sind echt immer die besten.
Da kommt die volle Ladung Power rüber und PITCHFORK zeigt das sie nicht umsonst auch seit 25 Jahren erfolgreich in der Szene sind.

Der Samstag begann dann wie erwähnt mit Kultur.IMG 1710

Unser erster Weg führte ins alte Ägypten. Das ägyptische Museum der Universität Leipzig bot viele Exponate aus der Hochzeit vom Nil an. Neben vielen Skarabäen gab es sogar ein recht großes Modell einer Pyramide. Auch zu den verschiedenen Schreibstilen wurde viel erklärt. So waren die Hieroglyphen nicht die einzige Schrift der Ägypter.

Weiter ging es zum Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig.
Dort wurde eine Reise durch 25 Jahre WGT angeboten. Von den Anfängen, wo keiner die dunklen, finsteren Grufties haben wollte, bis hin zum Kulturpreis in 2014.
Den Abschluss macht dann die Vitrine mit dem Ausblick auf die Zukunft der Szene – die Familie.
IMG 1746Hier kann man neben einigen Familienbildern auch zwei T-Shirts von uns finden: Eins für den Papa: „I´m D(E)AD“ und für das Töchterlein „Gothic Prinzessin“.
Das gefiel unserer Familiengruppe natürlich besonders gut :-).

Von dort aus ging es dann ins Täubchental. Einer Lokation, die ich zum allerersten Mal besuchte und voll der ich voll begeistert bin. Zwar gibt es hier Einlasskontrollen wegen des Fassungsvermögens der Örtlichkeit. Aber da wir mehrere Bands hintereinander weg sehen wollten, lies sich das ertragen.

Das Täubchental, etwas außerhalb gelegen inmitten von baufälligen Gebäuden, ist eine Art Biergartenareal mit angeschlossener Halle. Wenn das Wetter mitspielt, kann man dort gemütlich draußen sitzen und etwas trinken und dann in die schön restaurierte Halle zur Musik wechseln. Hier spielten Christ vs. Warhol und die Lene Lovich Band.
IMG 1760IMG 2033

Beide recht punkig /expressiv – absolute Geheimtipps! Lene Lovich sollte jedem oder besser jeder bekannt sein alleine schon durch „Bird Song“. Allerdings hat die 77jährige (!) noch viel mehr im Gepäck. Vor allem Power. Christ vs. Warhol sind mir schon seit einigen Jahren positiv aufgefallen. 2010 brachten sie ihr Album „Dissent“ bei Danse Macabre heraus. Wer es noch nicht hat, sollte es sich unbedingt kaufen. Es lohnt sich.

IMG 2065Sängerin Eve host hat eine interessante Stimme, die in unglaubliche Gitarrenriffs eingebunden wird. Alles mit recht hohem Tempo gespielt.

Lene Lovich setze dem dann mit ihrer Stimmgewandheit noch einen oben drauf.

Nach so viel „hektischer“ Musik, wechselten wir dann in die AGRA. Bevor die KRUPPS ihr großes Abendkonzert geben sollten, galt es noch über den Schwarzmarkt zu schlendern. Die AGRA-Halle ist schließlich nicht nur Konzerthalle, sondern auch Treffpunkt für die Szene im Café und Außenbereich.
An den vielen Ständen in und um die AGRA gibt es immer viele interessante, neue und alte Sachen zu entdecken. Dieses Jahr war das Minion- Fieber (leider) noch nicht vorbei. So konnte man neben gelben Drops auch immer noch pinke Einhörner erstehen. Ein guter Kontrast zu den Lack- und Lederwaren der anderen Stände.

IMG 2161Pünktlich begannen dann DIE KRUPPS in Konzert in der AGRA-Halle. Sänger Jürgen war sichtlich erfreut und heizte die Menge zügig an. Alte Profis wissen halt, wie das geht. Schließlich gibt es die Band schon seit 1980, somit einige Jahre länger als das WGT. „Schmutzfabrik“ und „Robo Sapiens“ gingen gut ab. Warum dann zum Ende hin Equipment in die Menge flog, entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht eine Spende?

Wir besuchten nach dem Konzert noch die Party in der Agra 4.2. Die Möglichkeit nach den Konzerten noch etwas zu chillen, je nach gespielter Musik.
Der Samstag war rum.

Es folgte der Sonntag.

Vormittag war WIEDER Kultur angesagt!
Ja, Leipzig hat viel zu bieten – nicht nur zum WGT.
grassi spielAber mit dem Treffen Bändchen kommt man halt auch in viele Museen rein und kulturell interessiert, war unsere Szene ja immer gewesen.
So fiel unsere Wahl an diesem Tage auf da Grassi Museum. Hier gab es auch eine kleine Ausstellung mit Portraitfotos aus der Szene. Leider recht einseitig. Hier hätte ich mir gewünscht mehr von der Vielfalt der Szene zu sehen.

Dafür wurde unser Spieltrieb im Eingangsbereich des Museums befriedigt. Interaktiv, wie bei der Wii oder ähnlichen Konsolen, wurden hier die Bewegungen der (schwarzen) Besucher in (bunte) Figuren übertragen. Fun pur :-D.

Nach dem Kulturshock ging es in den Kohlrabi Zirkus.
Hier konnten wir gerade noch die letzten Töne von LEGEND mitbekommen. Leider, da die Band auch ein absoluter Geheimtipp für 2015/16 sind!
IMG 2210Nach kurzer Umbaupause betrat dann Sven Friedrich mit SOLAR FAKE die Bühne. Alleine ist die Bühne etwas einsam und deshalb hatte Friedrich wieder Andre Feller mit auf der Bühne, der das Keyboard bearbeitete. Gespielt wurde viel aus dem Ende 2015 erschienenen Album „Another Manic Episode“.
Unerwartetes Highlight des Konzertes war aber der Auftritt von Peter Spilles, der mit Friedrich zusammen das Duett „The dividing line“ sang vom aktuellem Pitchfork Album.

Bevor dann MESH auf die Bühne kamen, konnte man sich noch vor der Halle mit ein paar Snacks stärken oder in der Halle eine der spannenden Bowlen probieren. Alleine die Präsentation war schon kreativ. In überdimensionalen Gläsern wurden die unterschiedlichsten Bowlen vorgestellt. Das Auge ist schließlich mit :-D.

IMG 2330IMG 2327

Als dann aber die ersten Töne von MESH erklangen, richteten sich alle Auge umgehend auf die Bühne. MESH sind nun wirklich nicht das was man Rampensäue nennen kann.
Aber ob die jemals Lampenfieber hatten/haben? Sänger Mark zieht immer eine dermaßen coole Show ab und schafft es ohne viel Bewegung und Tam Tam die Mengen in seinen (stimmlichen) Bann zu ziehen. Eine wie ich finde super Show, die auch klanglich gut im Kohlrabi Zirkus rüberkam.

IMG 2392Den Abschluss vor Ort machten dann Welle: Erdball.
Das, was MESH sich an Bühnenshow sparten, holte Honey und seine Truppe innerhalb der nächsten 10 Minuten nach und legten noch einen drauf. Direkt zu Beginn gab es „1000 Engel“ mit großen aufblasbaren Flügeln. Ich bewundere Lady Lila immer wieder. Das muss schon einiges an Gewicht sein, was sich da aufbläst. Es folgten dann die Riesenluftballons mit Welle-Logo, die dann durch den ganzen Zirkus gedroschen wurden. Einige schafften es sogar bis hoch zu den Ventilatoren. Da war ich froh, etwas weiter hinten zu stehen O.o.
Aber Stimmung ist bei Welle: Erdball immer garantiert. Das produziert natürlich auch Stress. Als die Technik mal kurz ausfiel wurde Honey schon hektisch und Fräulein Venus und Lady Lila mussten sich auch ganz schon anstrengen, um die Schilder rechtzeitig hochzuhalten, zu wenden, sich zu drehen und dabei noch zu singen. Einzig ALF IMG 2561hatte es gut. Er stand wie gewohnt im Hintergrund und entlockte den Tasten die Sounds. So ging der vorletzte WGT-Tag zuende.

Und Schwupps war es schon Montag.

Um 14:00 Uhr heizte uns NEUROTICFISH mächtig in der Agra Halle ein. Ich finde am Outfit müsste Sänger Sascha unbedingt mal was ändern, aber stimmlich ist er super. Mir hat besonders die Hommage "They are trying to get me away" gefallen. Das passte irgendwie wie Faust auf Auge :-). Natürlich gab es auch "Silence" (mit schöner Videopräsentation dazu) und "Illusion of hope" zu hören.

Trotz sehr früher Stunde war die Agra richtig gut gefüllt.

IMG 2520Dann ging es raus aus der Halle endlich ins Heidnische Dorf!
Alle Jahre wieder findet sich „Die-Schwarze-Familie“ dort zum Community Treffen ein.
Der Wettergott meinte es außerdem sehr gut mit uns und hatte extra den Regen eingestellt. Kommen Schwarze aus der ganzen Welt zum WGT so schaffen wir bei DSF es zumindest aus ganz Deutschland Familien zusammen zu holen.
Neben unserer alljährlichen Silvesterfreizeit, die wir in 2016 nun mehr zum 14mal veranstalten werden, ist das WGT der beste Treffpunkt, wo viele zusammenkommen. Teils mit Kind, teils ohne, je nach Alter und (mittlerweile) Interessen.
So belagerten wir die Holztische, erzählten alte Anekdoten und tauschten uns über die neuesten Familienereignisse aus. DSF ist halt eine richtige Großfamilie von der ich stolzer Vaddi bin :-).

IMG 2695Vom HeiDo aus ging es dann in den Kohlrabi Zirkus zu GOTHMINISTER, einer meiner Lieblingsbands.
Es ist immer wieder faszinierend, wenn man bedenkt das Sänger und „Gothminister“ Björn im „echten Leben“ Anwalt ist. Ich denke, so kann er einiges kompensieren und hat genug Ideen für seine Songs. Die Show hatte mächtig Power und Björn gab alles, was GOTHMINISTER aufzubieten hatte. Alle Hits wie „Liar“ und „Do you believe in Monsters?“, eine super Bühnenshow mit Monstern und schwebenden, glühenden Riesenfledermäusen und natürlich einen hammerharten Gitarrensound, der tief ins Blut geht. 10 Punkte!!!

Den WGT Abschluss wollten wir dann eigentlich mit PINK TURNS BLUE im alten Landratsamt erleben. Allerdings gab es eine Schlange dazu, welche die ganze Straße fast bis zum Hbf. hin reichte und das 10 Minuten vor Konzertbeginn. Keine gute Aussicht auf Erfolg noch reinzukommen.

WartenschlangePTB
Sehr schade und unbedingt verbesserungsbedürftig!

DASICH KreuzWir sind dann mit Highspeed zurück zum Kohlrabi Zirkus und haben so noch (fast) das Ganze Konzert von DAS ICH erleben dürfen. Und hier muss ich sagen, tobte die Halle. Aus der der ganzen Welt waren Fans in der Halle. Zu „Gottes Tod“ wurde Stefan ans neue „Kreuz“ geschnallt – das alte hatte man der Band wohl vor kurzem geklaut – Sachen gibt´s…
Viel zu schnell ging auch dies Konzert zuende. Abschließend bedanke sich Bruno noch im Namen der Band beim Gründer des WGT ohne den wir dies alles nach nunmehr 25 Jahren nicht erleben könnten.
Diesen sehr bewegenden Moment könnt ihr übrigens in unserem YouTube Kanal ansehen.

Viele positive Eindrücke, viele nette Treffen mit alten Bekannten und neuen Freunden das alles macht das WGT immer wieder zu einem der wichtigsten Treffen der Schwarzen Szene.
wir freuen uns jetzt schon auf 2017!


Viele Fotos findet ihr in der Galerie -> Festivals und natürlich auf unserer Facebook Seite.