poetry1

März-. Ein Monat ohne klare Aussage. Kalt, nass, warm, sonnig.
Wechselhaft, wie ein unsteter Geist. Immer auf der Suche nach dem Sein im hier und jetzt... Ziemlich schwarz oder? 

 

 Das Tor zur Wirklichkeit

Tiefe Narben, Dunkelheit, Macht und Trauer
und ein von Schmerz erfüllter kalter Atemzug erscheint.
Wo bleibt das Lachen , wo der warme Sonnenschein,
die liebevolle Erinnerungen?

Nur eine Leichtigkeit des Seins , erscheint in einem leichten
Diffus und in der eigenen Hoffnung hinter dem Tor...

Man wird nicht danach gefragt ...
man wird dazu vermacht, das Tor zur Wirklichkeit zu über beschreiten.

Nun,
das wahre Leben beginnt hinter dem Tor der Wirklichkeit!
Ein Trugbild , wie man fest stellen muss, wen man die Wirklichkeit
Tatsächlich darin erkennt....

Hinter dem Tor der Wirklichkeit

Alle sich darin befindlich - spielen ein Spiel.
Oh und mag dieses Spiel nur denen allzu dafür dienen,
die sich selbst dabei gefügig gemacht haben ...um mit zu spielen!

Ja,
ein schönes, sauberes Spiel das zu dieser Gesellschaft gehört....
nicht aber für mich!
Ich spiele nicht mit, bei diesem Spiel...
es gefällt mir nicht!

Ein Niemand, wird es sein, den man nicht vermisst …
ein Namenloser Niemand wird weitergehen …
weitergehen ...durch das Tor der Wirklichkeit …......!?

(Seketi Amun)

ornats

Fallen Angel

I´m a fallen angel...
Thrown out of heaven´s realm
by the hate of thy creator.
I did no wrong...
I did no harm...
I just fell in love...
... with a beauty so fine...
a slayer of her kin
with yearnings
full of lust & power...
And now I´m banished for the
greatest joy in one´s life...
Broken wings...
and broken heart
´cause she has to stay apart...
In eternity.

(Shadowcaster)