Aportraitls großer Freund der Fantasy Bücher Kultur bin ich immer wieder erfreut auch mal einen Autor ein paar direkte Fragen stellen zu können.
Mr. Brandon Sanderson ist mir schon seit langem bekannt und seine Werke begleiten die Fantasywelt schon viele Jahre.

Seine epischen Werke haben ganze Welten erschaffen. In Kürze ist Mr. Sanderson auf Tour durch Deutschland, um sein neuestes Buch "Die Splitter der Macht" zu promoten.
Eine gute Gelegenheit im vorab ein paar Fragen zu stellen.

DSF: Guten Tag Mr Sanderson und erst mal vielen Dank für dieses Interview!
BS: Ganz meinerseits!

DSF: Wären sie wohl so nett und stellen sich in ein paar Sätzen kurz unseren Leser vor?

BS: Mein Name ist Brandon Sanderson. Ich bin vor allem bekannt durch meine epischen Fantasyromane, die auf einem sehr ausgeklügelten Magie System basieren.

DSF: Schreiben ist eine Gabe. So gut wie ihre Geschichten sind, müssen sie sehr begabt sein. Oder ist Schreiben harte Arbeit für sie? Wie wurden sie ein Schriftsteller?

BS: Obwohl ich nicht verleugnen kann, dass ich über Talent verfügte, bin ich generell ein größerer Befürworter der Dinge, die wir selber ändern können, als die Dinge, mit denen wir geboren werden. Ich bezweifle, dass Sie mich als talentiert bezeichnet hätten, wenn Sie meine ersten Bücher gelesen hätten, die schrecklich waren! Ich schrieb dreizehn Romane, bevor ich einen verkaufte - meinen sechsten Roman namens Elantris.
Schreiben ist sehr befriedigend, aber es ist noch immer Arbeit. Und um ein guter Schriftsteller zu werden, war harte Arbeit. Eine der schwierigsten Lektionen, die ich lernen konnte, war die Revision. Ich wollte es nie bei meinen frühen Büchern machen - ich dachte immer: „Ich schreibe einfach das nächste Buch, und das wird besser.“ Ich habe nicht wirklich darüber nachgedacht, bis ich gelernt habe, ein gutes Buch in ein großartiges zu verwandeln.

DSF: Wie fangen sie ein neues Buch an?Was ist das erste was sie tun? Gibt es immer einen Masterplan dahinter?

BS: George R. R. Martin hat Begriffe für Schriftsteller, die mir schon immer gefallen haben. Er sagt, einige Schriftsteller seien "Gärtner" wie er selbst, die mit einer Idee beginnen und sie pflegen, um herauszufinden, wo sie hingehen kann. Das fasziniert mich, aber so bin ich nicht. Ich würde mich, wie  George es bezeichnet als "Architekten" sehen. Dies ist ein Autor, der zuerst einen Rahmen für seine Geschichten aufbaut und dann in die Geschichte einsteigt.
Ich arbeite eher so.Ich bevorzuge es einen engen Plan zu haben. Einen, den ich immer wieder ändern kann, wohlgemerkt - aber trotzdem mag ich es, wenn Pläne komplizierte Verbindungen miteinander verbinden, die ich ohne einen guten Plan nicht erreichen kann. Ich finde auch, dass ich durch einen Plan im voraus mehr Zeit für das Schreiben auf die Erkundung der Charaktere und ihrer Motive konzentrieren kann, anstatt mir Sorgen zu machen, was als nächstes passieren wird.

sanderson splitterDSF: Meiner Ansicht nach, schreiben sie nicht „nur“ Geschichten, sondern kreieren ganze Welten. Wie behalten sie die ganzen Fakten/Personen im Kopf? Haben sie keine Angst Details zu vergessen?

BS: Ich vergesse Dinge! Aber ich hatte nie Angst, mich zu verirren. Ich kann mich in der Regel besser an Geschichten/Ideen und Themen erinnern als an Dinge, wie wo ich meine Schlüssel verlegt habe. Derzeit verwende ich umfangreiche Notizprogramme und einen Vollzeit-Kontinuitätseditor, um mich auf dem Laufenden zu halten.

DSF: Als großer Fan von Robert Jordan „Wheel of Time“- Reihe muss ich sagen, dass ihr Ende (über drei Bücher!!!) großartig war. Mr. Jordan hätte das nicht besser machen können. War es sehr schwierig die Visionen eines anderen Menschen umzusetzen? Normalerweise sind sie ja der Herr über ihre Geschichten und hier wurde sie in die Welt eines anderen „gezwungen“.

BS: Nun, ich habe mich nie durch etwas „gezwungen" gefühlt als ich das Ende von „Wheel of Time“ schrieb. Vielmehr fühlte ich mich verpflichtet, zu prüfen, ob ich die Geschichte auf eine Art und Weise ausdrücken könnte, die Herrn Jordan gefallen würde. Ich bin mit „Wheel of Time“ aufgewachsen und habe es seit meinem 15. Lebensjahr religiös gelesen. Ich wollte wirklich einen Weg finden, um nicht das zu tun, was ich wollte, sondern das, was Robert Jordan wollte.

Zum Glück hatte ich seine Notizen - und obwohl er das Buch noch nicht fertiggestellt hatte, hatte er viele Ideen und Themen sowie einige Fragmente von Szenen, die er erforschen wollte. Ich konnte aus diesen Szenen einen Umriss konstruieren, und wo ich keine Anleitung hatte, versuchte ich, die bereits geschriebenen Bücher zu nehmen und das Ende zu konstruieren, von dem ich dachte, dass es am besten zu dem passt, was er tun wollte.
Es war eine schwierige Aufgabe, die schwierigste meiner Karriere, aber auch eine unglaublich befriedigende Erfahrung.

DSF: Im Mai besuchen sie Deutschland, um ihr neuestes Buch „Die Splitter der Macht (Oathbringer)“ zu promoten. Dies ist das dritte Buch der „Stormlight Archive“. Ist es wahr, das sie planen 10 Bücher dazu zu schreiben?
Können sie uns etwas über die Geschichte erzählen?

BS: Ja. es sind zehn Bücher - aber ich plane, diese zehn in zwei Sammlungen mit je fünf Büchern aufzuteilen. Wir streben also wirklich auf das Ende der ersten Sammlung hin mit Buch 5.
In diesen ersten fünf Büchern konzentriert sich jedes auf die Hintergrundgeschichte und die emotionale Reise eines bestimmten Charakters. Das dritte Buch setzt zwar die Haupterzählung fort, konzentriert sich jedoch hauptsächlich auf eine Figur namens Dalinar. Er war in seiner Vergangenheit ein brutaler Kriegsherr, zeitweise ein brillanter General - aber zu anderen Zeiten mehr ein Schläger mit einer Armee, die ihn unterstützte. Im Laufe der Jahre hatte er eine andere Sichtweise auf das Leben und versuchte, eine andere Person zu werden - eine bessere Person. Aber seine Vergangenheit verfolgt ihn, und dies ist das Buch, in dem wir nach dem Warum suchen und was es für den Mann bedeutet, der er wird.

DSF: Und nun zu ein paar mehr familiären Fragen. DSF ist hauptsächlich eine Eltern-Community für  gothic/medieval/alternative interessierte Eltern. Haben sie Kinder? Wie alt sind diese?

BS: Ich habe drei Jungs im Alter von 6,9 und 11.

DSF: Mögen die Ihre Bücher?

BS: Der 11jährige hat ein paar gelesen und mochte sie auch. Die anderen sind aber noch zu jung dafür.

DSF: Wie verbinden sie ihre Arbeit und das Familienleben?

BS: Ich stellte schon früh fest, dass einer der wichtigsten Punkte für einen Vater und einem Schriftsteller, der von zu Hause aus arbeitetet ist, sicherzustellen, dass wenn ich mit meinen Kindern zusammen war, ich tatsächlich mit ihnen zusammen war und nicht in einem Abenteuer in meinem Kopf unterwegs. Ein Schriftsteller zu sein, kann sehr zeitaufwändig sein, und ich musste feststellen, dass ich wirklich die Zeit zählen musste, die ich für meine Familie hatte. Ich versuche jeden Tag mehrere Stunden damit zu verbringen, was sie wollen - was auch immer das ist.

DSF: Was sind die drei wichtigsten Werte, die sie ihren Kindern mitgeben wollen?

BS: Wenn sie einen Weg finden eine Karriere zu starten, die sie lieben, und bereit sind diese mit Hingabe zu verfolgen, würde ich denken, dass ich ihnen etwas Großes gegeben habe.

DSF: Haben sie noch ein paar direkte Worte für unsere Leser?

BS: Hallo, Leser! Ich freue mich darauf, einige von Ihnen in Deutschland zu sehen. Vielen Dank für das Lesen und für die allgemeine Unterstützung der Fantasy-Community.

DSF: Danke für das Interview. Ich hoffe, sie genießen ihren Aufenthalt in Deutschland und dass wir noch viele Geschichten von ihnen lesen können.

Copyright des Autorenbildes: © Nazrilof