IMG 189627 Jahre Teil der Szene und kein bißchen leise geworden.
CREMATORY haben just ihr neuestes Album veröffentlicht mit dem sie auch auf Tour gehen.
Im Interview sagen sie neben den Antworten zu unseren familiären Fragen auch ein paar wichtige Worte zum Thema Download und Music- Portale.

DSF: Hallo Crematory und herzlichen Glückwunsch zur Wahl der Band des Monats bei Die-Schwarze-Familie.Net!

Markus: Oh vielen Dank dafür. Wie kommen wir zu dieser Ehre? Vielleicht weil wir auch eine große Familie sind und das bereits seit 27 Jahre?

DSF: Könnt ihr euch kurz vorstellen und sagen, wer für was in der Band zuständig ist?

IMG 1829Markus:
Katrin – Keyboards und die Buchhalterin und Merchandise Mailorderchefin
Markus – Schlagzeuger und Manager
Felix – Sänger und Cateringchef
Tosse – Rhythmusgitarre und klarer Gesang und für alle ärztlichen Fragen zuständig – Dr. Basler
Rolf – Leadgitarre und Studioorganisator und alles was mit Studio zu tun hat
Jason – Bassist und alles was mit Livetechnik zu tun hat

DSF: Ihr seid ja schon eine Ewigkeit in der Szene und gut bekannt, aber könnt ihr für unsere Jung-Goth nochmal erklären was sich hinter eurem Bandnamen verbirgt?
Ihr seid ja nicht nur für die Nachtod-Verbrennung oder?

Markus: Wir starteten 1991 als Melodic Death Metal Bands mit Keyboards und waren damals die einzigen in Deutschland die das so praktizierten. Als dann Bands wie Paradise Lost oder Tiamat bekannt wurden, da wurde von der Presse eine neue Schublade aufgemacht, die Gothic Metal hieß und wir waren die Urväter des deutschen Gothic Metal.
Da Felix auch sehr gut malen kann kam er damals zur dritten oder vierten Probe bereits mit dem Namen und Schriftzug CREMATORY an, was uns allen gut gefiel und ab da hießen wir CREMATORY.

DSF: Eurer neues Album "Oblivion" erscheint Mitte April. Damit seid ihr dann auch zügig auf Tour. Was kann man (von beiden) neues erwarten?

IMG 1832Markus: Vieles, denn das ist mit Abstand das abwechslungsreichste Album, was wir je gemacht haben und eine Weiterentwicklung aller positiven Dinge der Vergangenheit.
Orchestrale, melodiöse aber auch gitarrenorientierte harte und wiederum sanft verschmelzende Keyboard- Ohrwurmmelodien. Die Hitfabrik läuft auf Hochtouren. Ein Hit jagt den anderen!

DSF: Zu eurer neuen CD lese ich "Weniger ist mehr" als Motto. Was heißt das genau?

Markus: Das heißt, dass es wichtiger ist banddienlich zu spielen und zu produzieren als dass jeder Musiker sein Egogefrickel abliefert und zeigt was er alles kann.
Die Band muss als Einheit funktionieren, dann funktioniert auch der Song. Auf das wesentliche konzentrieren ist hier angesagt.

DSF: Wird es trotzdem einen roten Faden durch das Album geben?

Markus: Nein, aber es ist sehr abwechslungsreich und das Beste aus allen CREMATORY Alben zuvor.

DSF: Bei DSF geht es ja vor allem um unsere Eltern-Community. Deshalb nun ein paar familiäre Fragen.
Habt ihr eigene Kinder oder Nichten und Neffen?

Markus: Ja Katrin und ich haben 2 Mädels zusammen. 10 und 14 Jahre alt.

IMG 1834IMG 1852DSF: Kennen die eure Musik? Wie stehen sie dazu?

Markus: Live unterwegs leben sie den Rock ‘n Roll, aber privat mögen sie lieber den Hip-Hop Kram.

DSF: Was sind eurer Meinung nach die drei wichtigsten Werte die man derzeit Kindern weitergeben sollte?

Markus: Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Selbstbewusstsein.

DSF: Im Ruhrgebiet ist ja alles anders. Hast das Auswirkungen auf eure Kids? Unsere Mentalität ist ja gelassener als im Rest der Republik, wie sieht es bei euch aus? Hat die Region Einfluss auf die "Erziehung"?

Markus: Eigentlich nicht, denn wir sind so wie wir sind. Bei uns in Rheinhessen ist die Welt noch so ziemlich in Ordnung. Wenig Kriminalität und Drogenmissbrauch. Lauter ordentliche Kinder vom Lande.

DSF: Und zu guter Letzt: Möchtest ihr ein paar direkte Worte an unsere Leser richten?

Markus: Für mich ist dieses Album das Wichtigste, was wir je gemacht haben, vor Allem dass die Fans unsere neue CD oder Doppel-LP kaufen, denn wenn ich unsere aktuelle Lizenzabrechnung ansehe bekomme ich das Kotzen.

Wir verkaufen mittlerweile wesentlich mehr Downloads und Streams als CDs oder LPs und das ist auf Dauer der sichere Tot einer jeden Band, denn bei Downloads und Streams bekommt die Band nur ein Bruchteil der Lizenzen als bei echten CD-Verkäufen. Das Resultat ist, dass die Band nicht genügend Geld zur Verfügung hat, um das nächste Studioalbum in vernünftiger Qualität vorzufinanzieren.

Das Allerschlimmste sind Streamings bei ITunes, Spotify, Deezer, Napster und den ganzen anderen Scheiß, denn hierbei bleibt fast Nichts bei der Band hängen. Wir haben 1,5 Mio. Streams von unserem letzten Album und verkaufen nicht mal mehr 1% davon an CDs oder LPs. Das darf und kann einfach nicht so weitergehen! Das geht uns mit CREMATORY nicht alleine so, nur wir haben die Eier und sagen jetzt was Sache ist, damit die Leute endlich wachgerüttelt werden und die Wertigkeit der Musik und der Künstler honorieren und würdigen, indem wieder mehr CDs und LPs gekauft werden, und die Musik nicht auf irgendwelchen Festplatten, USB-Sticks oder SD Karten in minderwertiger MP3 Qualität verschwindet und untergeht.

Wir hoffen, dass ihr verstanden habt wie ernst die Lage ist und werden deshalb bei unserem neuen Studio-Album „Oblivion“ einen besonderen Anreiz zum CD-Kauf schaffen, damit Ihr die CD oder LP und keinen Download oder Stream kauft. In jeder CD liegt ein 10 Euro Merchandise-Gutschein bei, der bei unseren Konzerten oder Bestellungen über unsere Homepage eingelöst werden kann. Somit ist der CD – Kauf inkl. Gutschein billiger als jeder Download und man hat ein tolles Digipack mit Booklet, Texten, Fotos und Poster in der Hand.

Also bitte, kauft CDs und LPs und keine Downloads oder Streams, denn dann wird es kein nächstes CREMATORY Album mehr geben, wenn sich das diesmal nicht ändert! Lasst Oblivion nicht das letzte CREMATORY Album gewesen sein, und lasst uns bei der Tour ein paar geile Shows gemeinsam abfeiern, denn wir haben auch noch nach 27 Jahren Bock einige Jahre weiter zu machen, aber das entscheidet alleine nur Ihr!

Believe in you and especially in CREMATORY!

Markus Jüllich

DSF: Ehrliche, klare Worte.
Vielen Dank für das Interview!

Mehr Fotos von der Band findet ihr in der Galerie-> Band Feature